Wissenschaftsstadt Darmstadt
Offener einphasiger landschaftsarchitektonischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil
Philipp Rösner | Marie Henze | Dominikus Littel

Der Dreiklang aus den beiden Parks Rosenhöhe, Großer Woog und der Mathildenhöhe befindet sich im Spannungsfeld zwischen Stadt und Natur. Die Mathildenhöhe als zukünftiges Weltkulturerbe ist die östlichste Spitze der Innerstädtischen Stadtstruktur Darmstadts. Südlich wird sie gefasst vom Großen Woog und westlich von der Rosenhöhe. Das Zentrum dieses Dreiklangs bildet der Ostbahnhof, als Verkehrsknotenpunkt und Eingang zur Stadt. 

In diesem Konzept soll die räumliche Nähe der drei Gebiete über neue Verbindungen und besonders über den Ostbahnhof neu gestärkt werden und das größte Innerstädtische Naherholungsangebot der Stadt geschaffen werden. Besonders der Woog, aber auch die Rosenhöhe bilden die Spitze eines großen Grünzuges, der sich über diese beiden Parks bis in das Zentrum der Stadt fortsetzt, welches eine einzigartige Qualität und ein enormes Potential darstellt.

> zur Projektseite
Stadt Kamp-Lintfort
45 ha
Philipp Rösner | Dominikus Littel

Die Gartenschau in Kamp-Lintfort bietet die Möglichkeit, mit dem Entwurf der Daueranlagen für die bereits geplanten städtebaulichen Veränderungen eine zukunftsfähige, prägnante und flexible Struktur zu schaffen. 

Stadt, Land, Fluss - KULTUR sind die Schlagwörter, welche die enorme Vielfalt und die großen Potentiale der Stadt in sich vereinen. Unterschiedliche Landschaftsräume, unterschiedliche Gewässertypologien und vor allem unterschiedlichste kulturhistorische Denkmäler im Kontext der Stadtstruktur von Kamp Lintfort ermöglichen die einmalige Chance eine grüne „Perlenkette“ als Versprechen an die Zukunft für Stadtbewohner und Besucher zu schaffen. Die immense Heterogenität des Vorgefundenen wird als Potential verstanden, welches es zu inszenieren, zu erschließen und fortzuschreiben gilt. Die Logik des Vorgefundenen gibt vor, ein starkes und präzises Element zu schaffen, welches die Verbindung der genannten Potentiale herstellt und erlebbar macht.

> zur Projektseite

Architektur/ Städtebau: LIN Architekten, Berlin 

 

Bayerische Ärzteversorgung, vertreten durch Bayerische Versorgungskammer
16 ha
Philipp Rösner | Dominikus Littel | Jihye Joo

Das Konzept für den Aussenraum beruht auf der Logik des Vorgefundenen. Zusammen mit dem reifen Baumbestand und den freien Wiesenflächen werden behutsam Ergänzungen zur Qualitätssteigerung der Freianlagen vorgenommen. In ihrer Sprachlichkeit nehmen die Ergänzungen wesentliche Merkmale des Bestandes auf und tragen so massgeblich dazu bei, dass sie als selbstverständlicher Teil der erneuerten Gesamtanlage erscheinen. Der Freiraum der Siedlung wird ausgehend von der Bellinzona- / Appenzeller Straße entwickelt. Diese Straße und ihre Neugestaltung bilden die Mitte und das Rückgrad der Siedlung. Ausgehend von diesem starken Rückgrad wird eine aus dem Bestand abgeleitete, orthogonale Wegestruktur entwickelt, welche die Wohngebäude erschließt. Dieses gradlinige Wegesystem wird stellenweisen durch landschaftlich geschwungene Wege ergänzt. Der westlich gelegene Wall bildet den landschaftlichen Rücken der Siedlung und wird ohne Überformung erhalten.

> zur Projektseite
Stadt Lindau am Bodensee
Fläche 7 ha I Kosten KG 500 3,2 Mio EUR
Philipp Rösner I Dominikus Littel I Jihye Joo

Dort wo sich Promenade und Kontaktlinie begegnen weiten sich die Flächen für neue Nutzungen auf. Neben dem Angebot für Senioren und Kleinkinder tragen diese Bereiche besonders dem Raumbedarf für Bewegungsspiele größerer Kinder und junger Erwachsenen Rechnung. So gibt es Spielbereiche, eine Sandfläche mit einer Beachbar und Beachvolleyballfeldern und einen neuen Skatepark im Norden. Der neue Park am nördlichen Rand des Westufers besteht aus drei großzügigen Wiesenflächen, die weitestgehend frei gehalten werden. Nur die erhaltenswerten Bestandsbäume verbleiben auf den Wiesen. Alle Funktionen werden an den Rändern des Parks angeordnet und haben direkten Wasserkontakt.

Durchschnitten werden die Wiesenflächen von den Wegen der Kontaktlinie. Durch die städtebaulichen Arrondierungen am südlichen Westteil der Insel und dem neuen Wohnquartier im Norden wird der städtische Kern komplettiert und eine klare städtische Intarsie innerhalb der Insel geschaffen. Mit der Neuschaffung eines multifunktionalen Bürgerparks wird auch der Ring aus Inselgärten geschlossen und damit der Leitgedanke für Lindau baulich manifestiert.

Die Interaktion zwischen Wasser, Inselgärten, Parks und der Stadt funktioniert über die sogenannte „Kontaktlinie“. Diese ist im östlichen Teil der Insel schon vorhanden und wird vom Verfasser hier als städtebauliche Entwicklungslinie gesehen. Diese Kontaktlinie schafft die Verknüpfung von Wasser, Park und Stadt und bindet die Anwohner und Besucher an den See und das Quartier an. Verbindendes Element für die gesamte Insel ist die Uferpromenade, die als Ring einmal um die gesamte Insel führt und einen zweiten Layer zur Kontaktlinie darstellt. Mit ihrer einheitlichen und hochwertigen Gestaltung wird die Uferpromenade auf der Westseite der Insel zum prägenden Element entlang des Seeufers.

 

 

> zur Projektseite

begrenzt offener Realisierungswettbewerb

Imo Bau GmbH Erfurt I vertreten durch die LEG Thüringen GmbH
Grundstück 3.923 qm
Philipp Rösner I Jihye Joo

Die dem Straßenverlauf der Bonemilchstraße folgende Wohnbebauung formuliert zwei klar unterschiedliche Aussenräume: Die Vorgartenzone entlang der Straße und den rückwärtigen Gartenraum. Als Abschirmung zum Straßenraum werden parallel zum Baukörper Hochbeete geplant, die nur von den Eingängen gebrochen werden. Die rückwärtigen Terrassen liegen erhöht auf dem Sockel der Tiefgarage und werden ebenfalls von einer Beetsequenz gefasst. Dieser private Aussenraum bietet mit seinem Blick von der Terrasse und in den großzügigen Grünhof eine enorme Qualität. Durch die Höhenlage ist dennoch eine Abgrenzung vorhanden, die aber von der Terrasse nicht wahrnehmbar ist. Der naturnahe Gartenhof wird durch einen mäandernden Weg erschlossen, der sich durch seichte Rasenhügel schlängelt. Zentrales Element ist ein „Raingarden“ der je nach Regenaufkommen temporär mit Wasser gefüllt ist und durch einen Steg inszeniert wird. Unterschiedliche Obstgehölze stehen locker im Garten verteilet, an den Aufgängen zu den Terrassen befinden sich Gemeinschaftssitzplätze.

> zur Projektseite

Nicht offener Realisierungswettbewerb

Mit TRU Architekten und yellow z urbanism and architecture

Bau- und Wohnungsgenossenschaft Halle-Merseburg e.G.
2,6 ha
Philipp Rösner I Dominikus Littel

Südlich der Randbebauung zur Bugenhagenstraße verläuft die Haupterschliessung der neuen Wohnbebauung, welche sich dann in Stichstraßen mit Wendemöglichkeit zwischen die Zeilen und Villen verzweigt. Entlang dieser Straßen wird das wohnungsnahe Parken straßenbegleitend organisiert. Die neu entstandenen Eingänge ins Quartier werden durch kleine Plätze mit Blühgehölzen akzentuiert. Hier befinden sich wohnungsnahe Fahrradabstellplätze und vereinzelte Sitzgelegenheiten.

Die städtebauliche Anordnung der Gebäudekörper produziert einen gleichmäßigen Rhythmus von Freiraumtypologien, die als Wohnstraße und Gemeinschaftshof entwickelt werden. Die Wohnstraßen sind als Spielstraßen ausgebildet.Die den Wohnungen zugeordneten Parkplätze mit Rasengittersteinen vermitteln einen grünen Charakter, die gepflasterte Straße zeigt deutlich das Radfahrern und Fußgängern hier der Vorrang gewährt ist. Einzelne Bänke an den Zugängen der Häuser und eingestreute Baumpflanzungen unterstreichen den Charakter einer nutzerfreundlichen Spielstrasse mit Aufenthaltsqualität.

Die „Grünhöfe“ sind bis auf einen kleinen, durch eine Hainbuchenhecke abgetrennten privaten Außenraum, dem gemeinschaftlichen Aufenthalt gewidmet. Holzdecks mit flankierenden Bankelementen laden zum Verweilen mit Nachbarn und Freunden ein. Von den Anwohnern nutzbare Pflanzstreifen fördern den Austausch und das Gemeinschaftsgefühl im Quartier.

Entlang des südlich verlaufenden Fußweges wird eine Wildstrauchhecke vorgesehen, die sowohl eine optische als auch akustische Abgrenzung darstellt und gleichzeitig ganzjährig durch unterschiedliche Blüh-und Farbaspekte einen besonderen Reiz darstellt. In den „Grünhöfen“ finden sich vereinzelt Spielelemente für ruhiges, wohnungsnahes Kinderspiel, ein Waldspielplatz zwischen dem Stiftungsgelände und der Wohnbebauung bietet darüber hinaus ein breiteres Angebot an Spielmöglichkeiten.

> zur Projektseite

Einphasiger, städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb

Architektur I Städtebau ARQ Architekten Rintz und Quack

WIRO Wohnen in Rostock Wohnungsgesellschaft mbH und Hansestadt Rostock
9,7 ha
Philipp Rösner I Dominikus Littel I Antonina Varisella

Die Offenlegung des Kayenmühlengrabens bietet die einmalige Chance einen charakteristischen Grünraum im neuen Quartier Werftdreieck zu entwickeln. Der neu entstehende Freiraum ist ein qualitativ hochwertiges Grünband in der soliden städtebaulichen Anordnung. Beginnend mit einer großzügigen Aufweitung im Süden erstreckt sich der Bachraum nach Norden und schafft dabei differenzierte Aufenthaltsqualitäten.

Die große Freifläche kann als Liege- und Spielwiese genutzt werden. Sie bildet von der S-Bahn kommend den grünen Auftakt ins Quartier und schafft gleichzeitig die Verbindung zu den Grünräumen der angrenzenden Quartiere und dem Botanischen Garten. Im Süden und Westen wird das neue Quartier Werftdreieck durch einen raumbildenden Baumschleier von den umliegenden Bahntrassen und der Lübecker Straße abgeschirmt. In diesen stärker frequentierten Bereichen werden auch lautere Aktivitätsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche vorgesehen. Entlang des neuen Trassenverlaufes der Tramgleise wird die Heinkelwand als Denkmal erhalten und durch Heckenpflanzungen optisch verlängert. Dieses süd-westlich rahmende Vegetationband aus Bäumen und Hecken fungiert zudem als grüne Lärmreduktion.

Der Kayenmühlengraben als zentrales Element des Grünzugs wird ab dem Mischwassersammler offengelegt und erhält ein stimmiges Verhältnis aus naturnahem als auch urbanem Bachbett. Bastionen an den Rändern der angrenzenden Bebauung beeinflussen den Verlauf des Baches und verhelfen ihm dadurch zu einer mäandrierenden Bewegung. Die Bastionen bilden hydrologische Staustufen, wodurch zum einen verhindert wird, dass der Bach im Sommer trocken fällt als auch die Wasserfläche vergrößert wird. Das Profil des Baches ist so ausgelegt, dass es mit stark schwankenden Wasserständen zurecht kommt und stets Aufenthaltsqualitäten generiert. Einen besonders wichtigen Aspekt der Nachhaltigkeit stellt das problemlose Ableiten von anfallendem Oberflächenwasser im neuen Quartier dar, die vom Bachlauf aufgefangen werden können. Wie von der Stadt Rostock gewünscht können zusätzlich auch andere umliegenden Flächen vom Mischwasserkanal entkoppelt werden, um das Regenwasser in den Bach einzuleiten. Das Bachbett ist so konzipert, dass es mit den Anforderungen sowohl zukünftiger Starkregenereignisse als auch längeren Trockenperioden zurecht kommt.

Entlang des Baches werden unterschiedliche Freiraumqualitäten geschaffen. Bastionen mit Sitzgelegenheit und kleinen Spielgeräten, Liegewiesen, naturnahe Uferabschnitte und Rasensitzstufen laden entlang des Baches zum Verweilen ein. Zahlreiche Holzdecks und der seichte Böschungsverlauf eröffnen die Möglichkeit das Wasser im Quartier sowohl aktiv als auch passiv Erleben zu können.

> zur Projektseite

Städtebaulicher Ideenwettbewerb

Stadt Bützow
4,2 ha
Philipp Rösner I Dominikus Littel I Antonina Varisella

Das Schlossplatzareal liegt wie ein eigener Nukleus vor der eigentlichen Altstadt von Bützow. Historisch war dieses Areal immer vor den Wallanlagen und der Altstadt gelegen und bildete ein autonomes Ensemble. Von dem Historischen Ensemble ist heute nur noch das Krumme Haus erhalten, das Schloss wurde später errichtet.

Das Schlossplatzareal soll den Auftakt zur Altstadt bilden und als neuer Stadteingang West in Verbindung mit dem neu gestalteten Rosengarten wahrgenommen werden. Zu diesem Zweck werden drei Freiraumbänder implementiert, die den Stadteingang rhythmisieren, akzentuieren und das Schlossplatzareal flankieren, um es in einen freiräumlichen und städtebaulichen Zusammenhang mit der Altstadt und dem Rosengarten zu bringen. Die Freiraumbänder als strukturierende Elemente des Stadteingangs West übernehmen dabei sowohl Funktionen des Aufenthalts, der Verknüpfung und der Zonierung und Integration des Bestandes. Die Bänder beherbergen sowohl den neuen Parkplatz vor dem Schloss, als auch den Bestand der Schule und übernehmen Erschliessungsfunktionen für neue Wohnhäuser. Gestalterisch reagieren sie in ihrer Formensprache auf die Anliegenden Nutzungen. Beete und Wiesenflächen von großzügigen Bankelementen gefasst verleihen ihnen einen eigenständigen Charakter mit sehr hoher Aufenthaltsqualität.

Zur Weiteren Stärkung des Zusammenhanges Zwischen Altstadt und Schlossplatzareal werden zwei Rundwege angeboten. Der Rundweg "Wallanlagen" ist bereits bestehend und verläuft im Grünring der historischen Wallanlage. Der Rundweg "Schlossplatzareal und Rosengarten" wird neu geschaffen und verbindet den Schlossplatz mit dem Rosengarten. Beide Rundwege treffen sich an der arrondierten Altstadtkante und verteilen hier die Stadtbewohner, Besucher und Touristen zu unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten und Freiräumen.

> zur Projektseite

Mehrfachbeauftragung I Architektur Axthelm-Rolvien Architekten

formart Berlin Brandenburg GmbH & Co. KG
ges. 1,6 ha Realisierungsteil I Baufeld BA1 440.000 EUR
Gerd Holzwarth

Der Grünraum zwischen den Gebäudezeilen wird als grünes Tal aufgefasst. Dies drückt sich sowohl in der Topografie durch die abgesenkte Mitte, als auch in den Pflanzungen und im Wechsel der verschiedenen naturnahen Atmosphären aus. Da das Erdgeschosswohnen in der Innenstadt immer mit Problemen und Hemmnissen (Sicherheit der Wohnungen, Nähe der privaten Terrassen zur halböffentlichen Erschließung) verbunden ist, stellen die Topografie, das Raumgerüst und die überwiegend grüne Hoffläche wichtige Alleinstellungsmerkmale dar.

Der Entwurf sieht vor, die Terrassenkanten ebenso wie die Wegeführung schwingen zu lassen. Die Terrassen-bänder werden auf diese Weise mit dem Freiraum zusammen gelesen. Optisch entsteht der Eindruck eines homogenen Hofkomplexes, der von Gebäudekante zu Gebäudekante reicht.

Die Länge des Hofes verlangt nach einer dazu quer verlaufenden Rhythmisierung, um durch Aufenthalts- und Spielangebote, sowie weitere Funktionsbereiche, Zäsuren mit unterschiedlichen Qualitäten und Atmosphären entstehen zu lassen. Dadurch wird der Durchgangscharakter des Hofes entschleunigt und neue Aufenthaltsqualitäten geschaffen. Diese Entschleunigung des überproportional langen Freiraums entspricht der Nutzung als Aufenthalts-, Erholungs- und Erlebnisbereichs in einer Grünen Mitte.

> zur Projektseite

Nicht offener einphasiger Realisierungswettbewerb

Mit TRU Architekten und SPBL Schwabe Projekt&Bauleitung

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin
ges. 0,85 ha | KG 500 765.000

Der Neubau des Bauhausarchivs - Museum für Gestaltung präsentiert sich dem Besucher als Baukörper mit hoher ästhetischer Durchbildung bei Wahrung größter funktionaler Flexibilität. Im Mittelpunkt steht die Ausbildung optimal nutzbarer Ausstellungsbereiche und die einladende Öffnung des Hauses zum Stadtraum und für ergänzende Aktivitäten. Der Neubau positioniert sich als moderner Stadtbaustein an der nord-westlichen Ecke des Grundstückes an der Kreuzung Von-der-Heydt-Straße und Klingelhöferstraße. Er markiert den neuen Auftakt eines vielschichtigen Gebäudeensembles im Spannungsverhältnis differenzierter städtebaulicher und landschaftsarchitektonischer Typologien. Die städtebauliche Konzeption ist vom Respekt vor dem Bestandsensemble geprägt: an keiner Stelle überragen die Neubauten die Bestandsgebäude - der Blick vom Eingangsbereich bleibt unverstellt offen - dem Besucher eröffnen sich vom Museumsvorplatz weite Blicke über das gesamte Museumsareal, durch das Gropiussche Ensemble bis hin zur Villa von der Heydt. Die Idee des „Fliessenden Raumes“ bleibt erhalten und wird durch das neue städtebauliche Konzept weiterentwickelt und gestärkt. Zentrales Thema ist dabei die Entwicklung einer «promenade architecturale» - ein auf den Betrachter ausgerichteter Weg durch den gebauten Raum. Das Durchschreiten des architektonischen Gesamtensembles mit gezielten Einblicken in das Innere der Gebäude wird zum konzeptionellen Leitgedanken. Diese, für das bestehende Ensemble wichtige architektonische Situation (Einblicke vom äußeren Plateau in die Bibliothek und den Veranstaltungsbereich), wird adaptiert und als neue Eingangsgeste in Szene gesetzt. Der Neubau wird oberirdisch in zwei Gebäudeteile gegliedert, sodass dazwischen ein zentraler Museumsvorplatz entsteht. An diesen Museumsvorplatz wird die bestehende Abfolge aus öffentlichen Rampen und Plateaus wie selbstverständlich angeschlossen. Der innere Freiraum bleibt erhalten und wird als multifunktional nutzbarer Skulpturengarten entwickelt. Der Besucher durschreitet das Ensemble, flaniert ohne bereits eintreten zu müssen, lässt seinen Blick durch das Foyer, den Museumsshop, über den Skulpturengarten schweifen: der offene, fließende Charakter, das Verschmelzen von Innen- und Außenraum wird zu einem architektonischen Gesamterlebnis und entspricht in hohem Maße der Gropiusschen Idee eines modernen Museumsareals.

> zur Projektseite

Offener Realisierungswettbewerb

Freie und Hansestadt Hamburg
ges. 4,26 ha
Philipp Rösner I Maike Nolte I Katharina Wittchen

Der Charakter des Stadtparks Planten un Blomen ist geprägt durch eine lange Geschichte der Gartenkunst und Architektur. Sehr heterogene Strukturen, sowohl was die Formensprache, die Pflanzenauswahl als auch die Entstehungszeit der einzelnen Parkteile angeht, machen den unverwechselbaren Charakter dieses Stadtparks heute aus - Kontinuität durch Wandel. 

Das Konzept sieht daher vor diese Tradition fortzuführen und Planten un Blomen um weitere Puzzleteile zu ergänzen, die sowohl ihren eigenen Charakter und ihre eigene formale Sprache haben, sich aber gerade deshalb perfekt in die bestehenden Parkstrukturen einfügen. Das Konzept sieht vor den Teilraum der Marseiller Straße zu einem weiteren Parkbaustein von Planten und Blomen zu integrieren. Ein  besonderes Potential wird hierbei in der Tieflage der Straße gesehen, deren besonderen Qualitäten einem unverwechselbaren Charakter für diesen Parkteil schaffen. Dafür wird am tiefsten Punkt der Tiefgarageneinfahrt ein Senkgarten implementiert. Wie der Park Planten un Blomen verbleiben auch hier die Spundwände als Spuren der Geschichte und bilden den Rahmen eines Senkgartens. 

Als Pendant zur Tieflage wird im süd-westlichen Teil der ehemaligen Marseiller Straße eine künstliche Topographie geschaffen, die durch eine Betonwand nach Süden hin begrenzt wird. Diese Betonwand bildet den räumlichen Rücken für den Eingangsplatz an der Straßenkreuzung St. Petersburger Straße / Bei den Kirchhöfen.

Der Dag-Hammarskjöld-Platz wird in Verbindung mit dem Theodor-Heuss Platz als urbane Zäsur zwischen dem Botanischen Garten und der angrenzenden Moorweide interpretiert. Der Bahnhof Dammtor, der inmitten beider Plätze liegt wird durch die Neugestaltung des Dag-Hammarskjöld-Platz neu inszeniert und ins Stadtgefüge eingebunden. Der Platz bildet nun zum einen eine großzügige Eingangssituation für den Bahnhof und zum anderen einen urbanen Auftakt zum Botanischen Garten aus. Dabei Der neu gesetzte Einschnitt in der Mauer des Botanischen Gartens stellt dabei eine Zäsur dar, die als konzeptionelle Basis für die Gestaltung des Platzes dient.

> zur Projektseite

Nichtoffener Realisierungswettbewerb

Mit TRU Architekten

Berliner Bau- und Wohnungsge- nossenschaft 1892 eG
ges. 0,303 ha
Maike Nolte | Olga Medvedeva

Die Qualität der Gartenstadt Falkenberg ist geprägt durch das Zusammenspiel differenzierter Bebauungs- und Freiraumstrukturen, welche einen vielschichtigen und lebendigen Rahmen für das „Neue Wohnen in der Gartenstadt“ bieten. Das Grundstück ist eingebettet in ein heterogenes Umfeld aus alten und neuen Wohnbauquartieren in vorwiegend offener Bauweise mit großzügigen Freianlagen. Diesen offenen und freien Charakter gilt es zu bewahren und durch einen gezielt platzierten Neubau zu erhalten und zu ergänzen.

Hiefür wurde eine Gebäudetypologie entwickelt, die zum einen die maßstäbliche Einbettung des Neubaus in die umgebenden Bebauungsstrukturen garantiert, und zum anderen die Idee des offenen Bezuges zu den angrenzenden Freiräumen thematisiert. Anders als im Bebauungsplanentwurf von Bruno Taut aus dem Jahr 1912 wird eine städtebauliche Figur entwickelt, die das Wohnen von der Straße abrückt, um zum ruhigen und großzügigen Gartenraum hin eine für diesen Standort maximale Wohn- und Lebensqualität zu etablieren.

Der horizontalen Staffelung der Gebäude entspricht auch die vertikale, hangbegleitende Terrassierung in die drei entsprechenden Höhen. Die Gartenterrassen bilden zur Gartenstraße, ähnlich wie bei den südlich gelegenen Gebäuden der Siedlung, eine selbstverständliche Unterscheidung in öffentliche und private Grünflächen. Die Öffnungen der privaten Gärten mit ihren kleinen Stufenanlagen zum Gartenstadtweg nehmen das Thema der intern im Quartier miteinander verbundenen Gärten auf. 

Entsprechend der Erdgeschossgrundrisse ist die Ausrichtung des Freiraums von West nach Ost in drei Terrassen mit je zwei Freiraumbändern strukturiert. Die westliche Seite erhält dabei eine Gliederung in kleine Vorplatzbereiche vor den Eingängen.

> zur Projektseite

Offener, zweiphasiger städtebaulicher Ideenwettbewerb

Mit meier.werner Architekten

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
ges. 30,54 ha
Maike Nolte

Im Wettbewerbsgebiet ist eine stadträumliche Situation vorzufinden, die für den

Wohnungsneubau nach sozialistischen Idealen in den 50er bis 70er Jahren typisch ist. 

Diese stadträumliche Charakteristik wird bei der Neugestaltung auf eine Weise entwickelt, welche die bestehenden städtebaulichen Qualitäten bewahrt und die vorhandenen Potentiale für eine Nachverdichtung durch Wohnbebauung neu erschließt.

Dazu werden im Konzept die im nördlichen Teil befindlichen Bestandszeilen zu jeweils einem neuen u-förmigen Baukörper zusammengefasst. Dadurch ergeben sich sowohl öffentliche Außenräume als auch eher private, halböffentliche Außenräume, die blockartig begrenzt und nach Nordosten offen sind.

Die im Entwurf neu angelegte Quartiersplätze tragen zur Verkehrsberuhigung und zur Verbindung der nördlichen Grünanlagen und halböffentlichen Infrastrukturen mit den Wohnhöfen bei und schaffen zugleich Bezüge und Zugänglichkeit zu den halböffentlichen Grünräumen der Höfe. In diesen introvertierteren Räumen legt sich ein Patch aus Mieter- und Gemeinschaftsgärten über die bestehenden Wiesenräume und integriert den teils wertvollen Baumbestand in eine nachhaltige Grünstruktur.

Der Straßenraum der Michelangelostraße wird auf der südlichen Seite durch eine Reihe, durch Sockel gefasste, 11‐geschossige Wohntürme begrenzt.

Die so nach Norden hin von dem Wohnungsneubau gefasste Hanns-Eisler-Straße, erhält mit dem verkehrsberuhigten und durch kleine Plätze rhythmisierten Straßenraum einen lebendig-urbanen Charakter. Dabei sollen sich die öffentlichen und halböffentlichen Nutzungen der Sockelgeschosse mit dem öffentlichen Freiraum in Beziehung setzen und neue Qualitäten schaffen. Kleine Spiel- und Freizeitangebote, Straßencafé und öffentliche Nutzungen beleben und aktivieren den Straßenraum als nutzbaren urbanen Freiraum.

Die Michelangelostraße zoniert in diesem Konzept zukünftig die sich in der Typologie unterscheidenden Freiraumsysteme. Durch die Verringerung des bislang großen Straßenraums sowie der Neuanlage von grünen Verknüpfungen in Nord-Süd-Richtung wird eine stadträumliche Vernetzung erzeugt. Auf diese Weise wird der urbane und lebendige Freiraum um die Hanns-Eisler-Straße mit den ruhigeren und geschützten Grünbereichen im Norden verbunden.

> zur Projektseite

Offener zweiphasiger Realisierungswettbewerb mit Ideenteil I 2014
mit TRU Architekten und sr • stadt- und regionalplanung
2.Phase I 2. Rundgang

Landeshauptstadt Erfurt I Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung
Realisierungsteil 3 ha I Ideenteil 30 ha I Bauvolumen KG 500 8,45 Mio EUR
Philipp Rösner I Maike Nolte I Angelika Strauß I Olga Medvedeva I Katharina Benthien

Das Grüne Band der Nachbarschaften

Die Geraaue, deren Höhenentwicklung durch flussbegleitende, flache Übergänge und teilweise steile Hangsituationen gekennzeichnet ist. 

Das Konzept sieht für den Auenbereich der Gera unterschiedliche Parktypologien vor, die mit Hilfe einer landschaftlichen Wegeführung das „grüne Geraband“ neu ausformulieren. 

Dabei leiten sich die „Patches“ aus ihrer Beziehung zu den anliegenden Quartieren, ihrer Dimension, ihrer Nutzungsmöglichkeiten und durch ihren kulturlandschaftlichen Charakter ab.

Das Konzept des „grünen Gerabandes“ entwickelt so eine Abfolge verschiedener Kultur- und Naturräumen, welche die städtebaulichen und historischen Entwicklungen sichtbar machen, und die unterschiedlichen Nutzungsansprüche aufnehmen.

Der ganz eigene Charakter eines jeden Kulturpatches ist dabei jeweils durch die Art der Vegetation, die Dichte der Wegenetze und die Gestaltung der Einzelflächen gekennzeichnet.

Ziel des Entwurfs ist es wieder eine für die Naherholung und den Naturschutz wirksame Geraaue als durchgehenden und attraktiv hochwertigen Naturraum mit spannungsreichen Raumfolgen den Bürgern und Besuchern der Stadt entstehen zu lassen.

> zur Projektseite

Offener landschaftsarchitektonischer und städtebaulicher Realisierungswettbewerb
Mit yellow z urbanism 

Große Kreisstadt Wangen im Allgäu
ges. 57 ha I KG 500 9,8 Mio EUR Daueranlagen
Philipp Rösner | Maike Nolte

Wangen hat im Laufe seiner Geschichte von der mittelalterlichen Stadt über die Industrialisierung bis in die heutige Zeit eine ebenso interessante wie herausfordernde Entwicklung genommen. Dies führte zu einer großen Vielfalt an sehr unterschiedlich geprägten Räumen im Stadtgebiet.

Das Konzept begreift, die in der Industrialisierung entstandene starke Teilung durch den Kanal als städtebauliche Achse, an der sich nördlich urbane Stadtteile anlagern und südlich landschaftlich geprägte Stadträume aufspannen. Dieser besondere Spannungsraum wird als Potential begriffen, das ausgehend von der Altstadt über die Argeninsel, den Bürgerpark, die Auwiesensiedlung, das ERBA Gelände und schließlich im Landschaftspark einzigartige Orte formuliert. Diese sollen ihre eigene Identität entfalten, werden aber formal zu einem Stadtgefüge zusammengeführt.

> zur Projektseite